Kuchen für die Kids

Der kleine Prinz sollte Besuch einer Kindergartenfreundin erhalten. Aus diesem Grund schlug die Herzkönigin von, Mann könne doch wieder einen Kuchen backen. Schließlich habe sie auch frische Weichseln mitgebracht. Verzierungselemente gab es auch noch vom letzten Kuchen. Der kleine Prinz war schnell begeistert, stellte aber eine Bedingung: er wolle unbedingt wieder diese Stauzucker-Zitronensaft-Mischung.

Gesagt getan, der Herzkönig suchte nach dem zweiten Rezept, das er durchaus erfolgreich zubereiten kann: man nehme 150g Zucker und mische dies mit 4 Eiern und etwas Salz, mit dem Stabmixer soll das im Idealfall schaumig und hellgelb werden. Anschließend gebe man ein paar Löffel Mehl und geriebene Mandel (oder andere Nüsse) hinzu. Dann kann man etwa 100ml Milch und/oder Cremefresh dazu mischen.  Je flüssiger, desto mehr Mehl/Mandeln kann man beigeben; je dickflüssiger, desto mehr Mich. Dann braucht man eine gut gebutterte Form, in die die Weichseln hinein gegeben werden. Darüber leert man die Teigmischung und bäckt dies bei 180 Grad etwa 30 Minuten. Man kann anstelle von Weichseln auch Kirschen oder Äpfel verwenden. Insgesamt hängen die Zutaten von deren Verfügbarkeit im Kühlschrank ab und die Clafoutis ist insgesamt eher als „Restlkuchen“ zu bezeichnen.

SONY DSCSONY DSC

Der kleine Prinz hat den Kuchen noch mit der Staubzucker/Zitronensaft-Mischung garniert und dann der Kindergartenfreundin serviert. Beide haben sich dann eher anderen kulinarischen Genüssen hingegeben, die Kindergartenfreundin hat zumindest ein Ministückerl gekostet und mit einem (einstudierten?) Lächeln gemeint: „schmeckt gut!“

 

Hexenkuchen

In der städtischen Bibliothek entdeckte der kleine Prinz neben den üblichen Büchern zu Dinosauriern oder diversen Fahrzeugen auch einen Stapel von Bibi Blocksberg-Heften. Dazu muss gesagt werden, dass der kleine Prinz sehr gerne alte Bibi Blocksberg-Kassetten hört und abends gerne dabei einschläft.

Nun, in diesem Heft aus dem Jahr 2018 entdeckte der kleine Prinz auch ein Rezept eines Kuchens, den er natürlich sofort backen wollte. In Ermangelung wichtiger Utensilien mussten die herzköniglichen Eltern den kleinen Prinzen auf den nächsten Tag vertrösten.

Gesagt, getan: nach dem Einkaufen ging es ans Backen. Die Herzkönigin hat sich vorsichtig ausgesprochen in Sicherheit gebracht, da sie nicht mitansehen kann, wenn ihre Küche mit Mehl und Teig eingedeckt wird. Anders ausgedrückt hätte es die Spurensicherung sehr leicht, anhand der zahlreichen Fingertapser in der Küche die Übeltäter zu entlarven.

So blieb es am Herzkönig, gemeinsam mit dem kleinen Prinzen zu backen. Dieser war gerade bei den schwierigen Passagen ( etwa beim Lesen des Rezeptes) keine große Hilfe, da er sogleich alle Zutaten ausgiebig kosten musste und dementsprechend abgelenkt war.

Nach dem ersten Zuckerschock konnte er erst wieder gegen Ende der ganzen Prozedur, beim Verzieren des Kuchens wieder einsteigen.

SONY DSC Die Hexentorte wurde kurzerhand in eine Vulkantorte umfunktioniert und das Loch, das die Gugelhupfform unweigerlich erzeugte, dann mit Marzipan und Gummizeugs gefüllt.

SONY DSCFür alle die es nachmachen möchten, hier das Rezept:

Man vermische 350g Mehl und 2,5 TL Backpulver in einer Schüssel. Dann verquirle man  250g Butter, 210g Zucker und 2 Packungen Vanilliezucker. Die Masse sollte schaumig werden (beim Herzkönig war es irgendwie gatschig), danach kommen nach und nach 5 Eier dazu. Anschließend kommen wechselweise die Mehlmischung und 120ml Milch hinzu. Das ganze wird in eine gut eingefettete Backform gegeben und bei 175 Grad etwa 50 Minuten gebacken.

Der ausgekühlte Kuchen wird mit einer Mischung aus Staubzucker (200g) und Zitronensaft (3EL) übergossen. Diese zähflüssige Glasur wurde übrigens so ausgiebig vom kleinen Prinzen verkostet, dass der Herzkönig befürchtet hat, bald gar keine Glasur mehr für den Kuchen zu haben.

Auf diese glasierte Kuchenform sollten Marzipansterne gegeben werden. Das Marzipan ließ sich aber nicht wirklich ausrollen und klebte überall, sodass die beiden Meisterbäcker dazu übergingen, es einfach zu reißen und den Kuchen wild zu bekleben. Auf den Kuchen kam noch ordentlich Gummizeug auf Zahnstochern und natürlich eine ausgeschnittene Bibi Blocksberg und ihre Hexenkollegin Arkadia.