Kindergeburtstag

Es war mal wieder soweit und es standen die Feierlichkeiten zum sechsten Geburtstag des kleinen Prinzen an.

Der Herzkönig hat es sich nicht nehmen lassen, zu diesem Anlass höchstselbst eine Torte zu backen. Nach mehrmaligen Fluchausbrüchen und der anschließenden Hilfe der Herzkönigin ist doch ein passables Ergebnis zustande gekommen. Genaugenommen waren es zwei unterschiedliche Kuchen, ein Zitronenkuchen und ein Schoko-Nusskuchen, die dann zu einem Zug arrangiert wurden ( bzw. werden mussten). Der kleine Prinz hat einen solchen in einem der letzten Billa-Heftl entdeckt.

Nach den kulinarischen Genüssen kam es natürlich auch zur Geschenkübergabe. Dies ist vermutlich auch für Historiker in 100 Jahren interessant, die sich mit der Frage beschäftigen: „was bekommt ein Sechsjähriger im Jahr 2021 zum Geburtstag geschenkt?“

daham #65: die ersten Geschenke

Vom automobilaffinen Teil der herzköniglichen Verwandtschaft wurde der kleine Prinz zum Geburtstag mit gebrauchten Matchboxautos beglückt. Auch der Herzkönig dankte im Namen der gesamten herzköniglichen Einsatzkräfte (insbesondere der Polizei und der Feuerwehr) dem edlen Spender, denn damit konnte der Fuhrpark der Einsatzkräfte wieder auf den modernsten Stand der Technik gebracht werden.

SONY DSCSONY DSC

daham #64: lasset die Feiern beginnen!

In ein paar Tagen ist es soweit und der kleine Prinz feiert Geburtstag. Somit fiel heute der Startschuss für die vielen (abgespeckten) Festivitäten. Der Anfang machte der Kindergarten, dann folgte eine kleine Gartenparty.

Bei den Vorbereitungen half der kleine Prinz sogar höchstselbst mit, einen Kuchen zu backen. Dieser geriet zur Überraschung aller, nicht zu einem Desaster, obwohl der kleine Prinz die Eier aufschlug und der Herzkönig dann die Eischalen aus dem Teig herausbekommen musste. Den Rest erledigte der Mixer.

Es war ein einfacher Zitronenkuchen: 3 Eier mit 200 g Kristallzucker schaumig schlagen, dann Zitronenschalen von 2 Zitronen, 85 g zerlassene Butter und 85 g Schlagobers untermengen, dann kommt noch 140g Mehl und 1 gestrichener TL Backpulver hinzu.

Soweit so gut, einen Moment des Schreckens gab es natürlich schon noch: ob der zu erwartenden Gästeschar hat der Herzkönig einfach die doppelte Masse gemacht, was dann mit der „normalen“ Backzeit (180 Grad, 45 Minuten) nicht einherging. Nach der Hälfte der Backzeit drohte der obere Teil zu verbrennen, während der Rest des Teiges noch eine flüssige Masse blieb. Die Herzkönigin konnte aber den Kuchen retten, sie hat einfach die Grad reduziert und dafür die Backzeit erhöht. Nach dem Backen kam noch die Zitronenglasur hinzu – das ist übrigens das einzige Rezept, dass der Herzkönig auswendig kann. Man nehme etwas Zitronensaft und verrühre das mit ganz viel Staubzucker, bis eine klebrige Masse entsteht.

Leider war die Torte so schnell aufgegessen, denn als der herzkönigliche Hoffotograf kam, war nur mehr ein Stück übrig!

IMG_3019

 

Tortenschlacht

Zwei Festivitäten innerhalb kürzester Zeit, die mit Torten gefeiert werden mussten! Zuerst nahm sich der Herzkönig vor, zum Muttertag eine unübertreffbare Torte zu backen: eine Palatschinkentorte.

Aus Milch, Salz, Ei und Mehl wurde der Palatschinkenteig gemacht. Obwohl im Rezept stand, dass man das Mehl durch ein Sieb laufen sollte, gabs gleich zu Beginn kleinere Brocken. Es stand nicht darin, dass man zuerst Milch, Salz und Ei verquirlen sollte. Aber egal, der Herzkönig klopfte die Brocken irgendwann zu Brei. Daraus wurden in der Folge einige Palatschinken gemacht, die mit zwei unterschiedlichen Cremen gefüllt wurden. Eine Ebene bestand aus gekochtem Schlagobers und weißer Schokolade und die zweite aus Mascarpone und Früchten und Staubzucker.

muttertagstort1.png

Die Torte gelang optisch eigentlich ganz gut, zumindest für herzkönigliche Verhältnisse. Im Geschmack war sie in Ordnung, allerdings sog die Palatschinke die Zwischenebenen derart auf, dass diese fast neutralisiert wurden. Ungleich intensiver war der Geschmack der noch frischen Schokoladen-Schlagobers-Mischung.

Allerdings wurde die herzkönigliche Freude über seine Tortenkunst ein paar Tage später ordentlich getrübt. Die Herzkönigin zog sich zum Backen einer Geburtstagstorte für den kleinen Prinzen zurück. Das Motto, das der kleine Prinz ausgab, lautete unmissverständlich: eine Dino-Party soll, nein wird es werden!

Und so kam die Herzkönigin mit einem Lächeln über beide Ohren nach getaner Arbeit zurück und überraschte die gesamte geladene Geburtstagsgesellschaft mit einer Dino-Torte, die es in sich hatte und unter Getöse – mithilfe eines feuerspeienden Vulkans – präsentiert wurde.

torte geburtstag

torte geburtstag1

Ob das beim nächsten Geburtstag noch zu übertrumpfen ist?

 

Die Vorbereitungen für die Dino-Party laufen

Das anstehende Geburtstagsfest zu Ehren des kleinen Prinzen hat der kleine Prinz höchstselbst und überaus spontan zu einer Dino-Party ernannt – das zur großen Überraschung (manche sprachen auch von Entsetzen) seiner Eltern. Aber wie es das Leben so spielt, die Herzkönigin und der Herzkönig nahmen die Challenge an und begannen mit den ersten Vorbereitungen: Dinosaurier mussten her, und das schnell – allerdings mussten dieser erst schlüpfen!

3.png

Diese waren – unter der Obhut eines ausgewachsenen T-Rex – recht schnell gemacht (1kg Mehl, 1kg Salz, 10 TL Öl, 4 EL Kaffee und Wasser, das ordentlich verkneten, mit einem Baby-Dino füllen und bei 110 Grad für eine Stunde oder mehr im Ofen backen). Allerdings, ein paar von den Babysauriern wollten nicht mehr bis zur Geburtstagsparty warten, hatten es besonders eilig und schlüpften auf Teufel komm raus!

2