zum herzkönglichen Blog

Fragen über Fragen

Nach dem Besuch des Nitsch-Museums erkannte der kleine Prinz den Maler in einer Tageszeitung. Es folgten Fragen wie „wie alt ist er?“, „warum ist er so alt?“, „wann hat er Geburtstag?“, „malt er gerne?“… Als dann die Fragen halbwegs beantwortet werden konnten, mutierte der kleine Prinz nicht nur zu einem der gefragtesten Nitsch-Kennern, sondern auch zu einem der talentiertesten Nitsch-Schülern. Er wollte nämlich auch gleich malen wie Nitsch.

Gesagt, getan: Farben wurden gemischt, es wurde geschüttet und gemalt.

 

 

 

Kaulquappen

Einen bleibenden Eindruck bei der Herzkönigin und beim kleinen Prinzen hinterließen die Kaulquappen im Becken vor dem Eingang zum Nitsch-Museum.

IMG_0372

Nach einer schnellen Konsultation verschiedenster wissenschaftlicher Suchmaschinen unterließ es die Herzkönigin schweren Herzens dann doch, ein neues berufliches Standbein als Kaulquappenzüchterin aufzumachen.

 

Die höchste Schaukel

Nach dem Besuch im Museum gings entlang des Dionysosweges zur höchsten bislang entdeckten Schaukel! Und dort durfte der kleine Prinz auch einige Turnkünste auf der Schaukel vorführen, von denen er behauptete, dass sie schwer verboten seien (offenbar meinte er damit Schaukeleinlagen im Kindergarten!).

Auf zum „Nitsch“!

Wir fuhren zum „Nitsch“ in sein Museum in Mistelbach. Der kleine Prinz war relativ schnell bei den Bildern in der großen Halle. Bei den kleinen Bildern verblieb er etwas länger, da hier der kunstsinnige kleine Prinz mit gewagten Thesen aufwarten konnte. Er war sich nämlich ziemlich sicher, dass bei einem der Bilder der Künstler Nitsch Hilfe von einem Kindergartenkind bekommen haben musste. Diese Erkenntnis wird noch für viel Diskussion innerhalb der kunsthistorischen Zunft sorgen.

Einige Kunstfreuden blieben dem kleinen Prinz verwehrt: ein Raum mit Einblicken in seine Aktionen war nämlich erst für 16-jährige freigegeben. Ein anderer Raum mit Leuchtinstallationen wurde aber noch ausgiebig für Schattenspiele genutzt.

Straßengraffiti: hier regiert der ?

Der Herzkönig entdeckte – just als sein Lieblingsverein diesjähriger Vizemeister wurde – eine Parole auf der Straße. Unklar blieb ihm, ob hier jemand geübt hat, vielleicht noch das eine oder andere Problem mit der Rechtschreibung besteht und die Sommerschule doch dringend notwendig ist. Es könnte natürlich auch sein, dass der Herzkönig die Sprache der Straße verlernt hat – da er sich ja nur noch auf Kinderspielplätzen aufhält…

IMG_0295

Noch ein Nachtrag der herzköniglichen Fotografen, denn es tauchten noch weitere Variationen auf:

Der rasende Reporter

Hört der kleine Prinz einen Hubschrauber übers Haus fliegen, so klebt er am Fenster. Sieht er ein Rettungsauto schreit er „ich hab’s zuerst gesehen“ und gibt es einen Feuerwehreinsatz zu sehen, ist er schon in seinem Element. Und natürlich ist er kein Schaulustiger, sondern ein rasender Reporter!

Buchprojekt Johann Haider

Zum 100. Geburtstag wird eine Biographie des Waldviertler Politikers Johann Haider erscheinen, die derzeit im Rahmen eines Projekts am Institut für Geschichte des ländlichen Raumes entsteht. Erfreulich, dass hier auch ein Aufsatz Beachtung findet, der vor 10 Jahren in den Waldviertler Biographien erschienen ist und der im Volltext zur Verfügung steht.

2011 fanden einige Vorträge anlässlich von Buchpräsentationen statt: Schloss Rosenau und Zwettl.